Für die meisten muss der Umgang mit Geld bequem und einfach sein! In den vorausgegangenen beiden Berichten „Grundlage des Sparens und Geldanlegens“ und „das Finanzsystem verstehen“ habe ich auf Möglichkeiten aufmerksam gemacht, erfolgreich und sinnvoll mit Geld umzugehen.

An erster Stelle war und bleibt die Sicherheit für Ihr Geld! Es war in der Vergangenheit bequem und zugleich sicher, wenn sich Banken oder Versicherungen mit Geldanlageangeboten um ihr Geld gekümmert haben. In der heutigen Zeit muss allerdings die bisherige Geldsicherheit hinterfragt und auf Alternativen geprüft werden. Durch die aktuelle Corona-Krise kommt in Verbindung der zunehmenden Staatsverschuldung das bisherige so wichtige Gleichgewicht ins Wanken!

Staatsverschuldung, Inflation und weitere Faktoren beeinflussen den Geldwert. Es stellt sich die Frage, wie hoch ist der Wert unseres Geldes. Ein Vergleich mit Sachwerten hilft dabei.

Zum Geldwert gehören: Bargeld, Geldanlagen bei der Bank sowie bei Versicherungen und Guthaben bei Bausparkassen. Wenn Sie bisher der Meinung waren, das dort angelegte Geld gehört ihnen, so ist das ein Irrtum. Sie haben mit diesen Partnern einen Vertrag abgeschlossen bzw. ein Versprechen auf Rückzahlung erhalten. Die für Sie hierzu geltenden Sicherheiten wie z. B. der Einlagensicherungsfonds der Banken garantieren Ihnen heute bei der Bank ein Guthaben in Höhe von € 100.000. In Krisenzeiten können aber kurzfristig die heutigen Sicherheiten außer Kraft gesetzt werden. D. h. die oben genannten Vertragspartner müssen sich dann nicht mehr an die ursprünglichen Vereinbarungen halten und es droht dann für Sie sogar der Totalverlust! Sicher geglaubtes Geld zu verlieren kann sich wohl kaum jemand vorstellen, der in der heutigen Generation aufgewachsen ist. Die Versicherungsgesellschaften haben sich inzwischen durch die Änderung der § 89 + § 314 VAG abgesichert, das bisher zugesagte und vertraglich vereinbarte Auszahlungskapital nicht mehr oder sehr viel geringer auszahlen zu müssen.
Darüber hinaus kommt heute beim Geldwert aufgrund der Niedrigzinsen mit der steigenden Inflation eine reale Geldvernichtung auf Sie zu!

Zum Sachwert gehören: Immobilien, Grundstücke, Aktien, Edelmetalle und direkte Beteiligungen an Unternehmen. Ein erweiterter Sachwert ist in Genossenschaften und der Energieversorgung wie z. B. der Investition in Photovoltaikanlagen vorhanden.
Der Sachwert ist IHR persönliches Eigentum. Es ist richtig, dass beim Sachwert das Risiko auf mögliche Verluste sorgfältig geprüft werden müssen. Obwohl die Risiken im Sachwert in der Vergangenheit von Fachleuten sehr hoch eingestuft wurden, hat der Sachwert im Durchschnitt den zwei- bis dreifachen Ertrag gegenüber dem Geldwert ermöglicht.

Ein interessantes Beispiel sind u.a. die Allianz – Lebensversichrungen. Im Vergleich zur Ablaufleistung einer Lebensversicherung hatte derjenige, der in der gleichen Laufzeit in die Allianz-Aktie investiert hatte, mindestens den doppelten Betrag auf seinem Konto!

Was lernen wir daraus? Ein Ergebnis ist abhängig von der richtigen Information zum richtigen Zeitpunkt!
Aufgrund dieser Tatsache müssen heute beim Umgang mit Geld auch die günstigen Darlehenszinsen genauer betrachtet werden. Die heute günstigen Darlehenszinsen können vom Gesetzgeber aufgrund einer Krisenbewältigung durch Notstandsgesetze außer Kraft gesetzt werden. Aus der Vergangenheit wissen wir, dass die Banken dann die Darlehenszinsen willkürlich nach oben setzen konnten mit dem Ergebnis, dass einige die Zinszahlungen nicht mehr aufbringen konnten und durch Zwangsversteigerung den Verlust Ihres Vermögens zu beklagen hatten.
Interessant ist, dass genau in derselben Krisenzeit der Silberpreis bis zum dreißigfachen angestiegen ist. Es ist daher eine Überlegung wert, beim Abschluss eines Kreditvertrages zusätzlich ein Silberdepot anzulegen. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, ein vorhandenes Bankdarlehen durch den vorhandenen Vermögenswert des Silberdepots auszugleichen.

Aktuell haben die Maßnahmen, die Corona-Krise beherrschbar zu machen, eine noch nie zuvor erzeugte Staatsverschuldung ausgelöst. Damit Staaten diese Verschuldung einigermaßen verkraften können müssen die Zinsen für Kredite niedrig sein und auch längere Zeit niedrig bleiben. Diese Maßnahmen werden sich zwangsläufig weiter auf die Guthabenzinsen auswirken. Banken und Versicherungen bekommen zunehmend Ertragsprobleme und verlangen inzwischen Konto- und Buchungsgebühren. Eine Veränderung vom Geldwert in den Sachwert ist daher mit Nachdruck zu prüfen bzw. durchzuführen.

Der Plan:
Geld hat keinen Wert. Nur das in Sachwerte investierte Geld hat einen Gegenwert. D. h. Der Sparer oder Investor muss eigenverantwortlich handeln und braucht dazu hilfreiche und neutrale Informationen.

Zu empfehlen, ist sein Geld in sechs oder sieben unterschiedliche Sachwertanlagen zu investieren. In der Regel ist das Geldvermögen auf der Bank für den Lebensunterhalt von drei Monaten ausrechend.

Haben Sie erkannt, dass weitere Information für Sie hilfreich und wichtig sind, so können Sie unseren Beratungsgutschein mit einem Wert in Höhe von € 160 nutzen.

Mit diesen für Sie zugeschnitten Informationen könne Sie dann entweder selbst planen und handeln oder fachliche Unterstützung in Anspruch nehmen. Gerne sprechen wir mit Ihnen über Ihren Weg im Umgang mit Geld.

 

Mit freundlicher Empfehlung

Gerd Jenz